Spiro Nutzen

Spiroergometrie: der Nutzen

Von einer Spiroergometrie und der fachkundigen Interpretation der gemessenen Daten können verschiedenste Personengruppen profitieren:

  • Spiroergometrie für übergewichtige und adipöse Menschen
  • Spiroergometrie für insulinresistente Menschen und Typ-2-Diabetiker
  • Spiroergometrie für Menschen mit Hypertonie und anderen Herzerkrankungen
  • Spiroergometrie für Menschen mit Stimmungsproblemen und Depressionen
  • Spiroergometrie für Menschen mit chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat
  • Spiroergometrie für Menschen, die eine Risikoabschätzung vor Operationen benötigen
  • Spiroergometrie für Menschen, die präventiv handeln möchten
  • Spiroergometrie für Alltags-, Hobby-, Breiten- und Leistungssportler vor Beginn der sportlichen Betätigung und/oder zur Trainingssteuerung

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass

  • Ärzte und ihre Patienten, als auch
  • Trainer und Sportler,
  • präventiv denkende und handelnde Menschen als auch alle
  • Menschen mit bestimmten ästhetischen Vorstellungen von einer Spiroergometrie

profitieren können.

Damit man das Messverfahren Spiroergometrie in seiner Komplexität verstehen kann, ist es hilfreich, sich mit der Bedeutung des Wortes „Spiroergometrie“ auseinanderzusetzen.

„Spiro“ steht für die Atmung, „ergo“ für die Arbeit und die „metrie“ ist die Messung. Der Begriff „Spiroergometrie“ sagt also aus, dass die Atmung eines Menschen unter Belastung gemessen wird.

Dabei ist zu beachten, dass an der Atmung nicht nur der

  • Atemtrakt, sondern auch das gesamte
  • Herz-Kreislauf-System,
  • die Muskulatur,
  • das Skelett- und
  • Nervensystem und
  • der Stoffwechsel beteiligt sind.

Daher erfasst man mit einer Spiroergometrie sowohl

  • alle einzelnen Komponenten, als auch ihr
  • Zusammenspiel während oder unter einer körperlichen Belastung.

Lesen Sie hier weiter, wenn Sie noch mehr Informationen zur Spiroergometrie bekommen wollen oder nehmen Sie gleich unverbindlich Kontakt zu uns auf.

Die Spiroergometrie erfasst folgende Daten:

  • die Menge der O2-Aufnahme und CO2-Abgabe in Bezug auf das dazugehörige Ventilationsvolumen
  • Mitarbeit des Probanden Erschöpfung und Ausbelastung des Probanden
  • die erreichte Leistung in Watt oder km/h in einer bestimmten Zeit
  • das Ausmaß des Atemvolumens innerhalb der erbrachten Leistung
  • die Pulsfrequenz bei erbrachter Leistung
  • die Formanalyse der Atemströmungskurve die maximale Sauerstoffaufnahme
  • das Erreichen der aerob-anaeroben-Schwelle
  • Visualisierung des Fettstoffwechsels
  • Ausschöpfung der Herzfrequenzreserve
  • den Sauerstoffpuls
  • die Ausschöpfung der Atemreserve
  • das Atemmuster (Atemfrequenz und Atemtiefe) im Laufe der Belastungsdauer
  • die Atemökonomie

Die gemessenen Daten werden von uns bei der Auswertung zueinander in Beziehung gesetzt. Die Messdaten können mit Normwerten verglichen und grafisch dargestellt werden. Mit der 9-Felder-Grafik nach Wassermann lässt sich ein schneller Überblick über die Leistungsfähigkeit des kardiopulmonalen Systems und des Energiestoffwechsels eines Probanden gewinnen (vgl. KROIDL/SCHWARZ/LEHNIGK, 2010, S. 4 ff.).

Die Spiroergometrie ermöglicht uns (und den praktizierenden Ärzten) ihre diagnostischen Erkenntnisse zu erweitern und mit Hilfe der Ergebnisse

  • präventive Maßnahmen zu treffen,
  • therapeutische Entscheidungen zu fällen und das
  • Training zu planen und zu steuern.

In der Arbeits-, Sport- und Rehabilitationsmedizin ist die Spiroergometrie nicht wegzudenken. Sie ist Mittelpunkt einer kompetenten Begutachtung und Beratung. Dies hat seinen Ursprung unter anderem darin, dass man aus der Betrachtung des Körpers in Ruhe keine vollständigen Rückschlüsse auf seine Leistungsfähigkeit und Leistungslimitationen ziehen kann.

Die Spiroergometrie erfasst, wie oben schon angeführt, alle relevanten Bestandteile der Atmung und des Gasaustausches an der

  • Lunge (Ventilation), des
  • Herz-Kreislauf-Systems (Zirkulation) und der
  • Energiegewinnung im Körper (Stoffwechsel).

Sie werden im Einzelnen auf ihre Belastungsgrenzen und ihr Zusammenspiel überprüft.

Die Bereiche Ventilation, Zirkulation und Stoffwechsel sind eng miteinander verzahnt, können jedoch scharf voneinander abgegrenzt werden. Kommt ein Bereich an seine Belastbarkeitsgrenze, so limitiert und verändert er das Verhalten der anderen Bereiche.

Die wertvollen Daten über die maximale Belastbarkeit und die sogenannte Dauerleistungsgrenze sind für Ihr tägliches Verhalten und Ihr Training von großem Interesse.

Das Messverfahren deckt durch charakteristische Verhaltensmuster der Messparameter eventuell vorhandene Störungen der Organsysteme auf bzw. lässt Rückschlüsse auf Trainingsintensität, -dauer und –häufigkeit zu. Daraus lassen sich Behandlungs- bzw. Trainingsmaßnahmen ableiten und deren Wirksamkeit überprüfen.

  • Es bleibt festzustellen, dass das Training aller Ausdauersportarten durch die Erkenntnisse der Spiroergometrie besser als mit jeder anderen Methode geplant und gesteuert werden kann.

Es gibt beinahe unzählige Tennis- und Golfspieler, Leichtathleten, Radfahrer, Schwimmer, Triathleten, Skilangläufer, Fitnessstudionutzer etc. und eine riesige Schar an Trainern die an den individuellen Leistungsdaten ihrer Athleten interessiert sein müssten, um das Training so effektiv und effizient wie möglich zu planen, zu steuern und zu überprüfen.

Und wahrscheinlich gibt es noch eine viel größere Anzahl von Menschen, die präventiv handeln möchten und heute schon etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Auch diese können von einer Spiroergometrie profitieren, da sie konkrete Handlungsanweisungen für ihr Verhalten bekommen.

Wenn auch Sie persönlich weiterkommen wollen, dann rufen Sie uns unverbindlich an.