Yoga

Yoga in Stuttgart

Wir praktizieren ein esoterikfreies Yoga in Stuttgart-Mitte zur Steigerung unserer eigenen körperlichen und geistigen Flexibilität und Beweglichkeit. Wir lassen uns durch die Stellungen des Yoga inspirieren und versuchen der Bewegung auf den Grund zu gehen. Minutenlanges Aushalten der einzelnen Stellungen und Übungen verändern die Spannung in den Muskeln und im Geist. Yoga hat nichts mit Sport im klassischen Sinne zu tun. Es geht mehr um die Erfahrung und die meditative Beobachtung der Bewegung im Inneren und Äußeren. Es gibt keinen Vergleich und keinen „Wettstreit“. Weder mit sich selbst und schon gar nicht mit anderen.

Yoga ist für alle geeignet

Von jung bis alt. Es gibt praktisch keine Einschränkungen. Man benötigt keine teuere Sportausrüstung und auch nicht viel Platz. Ein ruhiger, ordentlicher Raum mit frischer Luft ist völlig ausreichend.

Es wird versucht das Zusammenspiel aus Körper und Geist zu harmonisieren, indem man verschiedene Atemtechniken und Körperübungen „trainiert“. Die Kunst der richtigen Entspannung – aber auch der Anspannung - ist zentraler Übungsinhalt. Atemtechniken und Meditationen runden das ganzheitliche Programm ab.

Yoga als Weg zur persönlichen Entwicklung

Yoga ist seit vielen Jahrhunderten ein Weg zur persönlichen Entwicklung und das soll sich auch in unserem Slogan „Persönlich.Weiterkommen“ widerspiegeln. Sich persönlich weiterzuentwickeln und weiterzukommen ist unser Antrieb.

Yoga ist der perfekte Weg um mit sich selbst (wieder) in Kontakt zu treten. Die „Fesseln“ des Körpers zu spüren und zu lösen, die geistige Anspannung und sich selbst zu beobachten - ohne mit dem Willen einzugreifen. Die reine Beobachtung der inneren und äußeren Bewegung führt zur Veränderung.

Wenn Sie neugierig sind, wie wir Yoga in Stuttgart üben, dann nehmen Sie doch bitte unverbindlichen Kontakt zu uns auf. Wenn Sie noch etwas über die gesundheitlichen Vorteile wissen wollen, dann lesen Sie hier weiter.

Der Sinn von Yoga

Der Sinn erschließt sich dem Übenden erst nach ein paar Monaten. Es ist in Worten nicht zu beschreiben, was im Körper und im Geist des Übenden geschieht, wenn er eine Stellung beispielsweise für längere Zeit hält. Das Ertragen der muskulären Schmerzen und der Eintönigkeit stellt zu Beginn eines solchen „Trainings“ eine enorme Herausforderung dar. Der „Lohn“ eines monate- und jahrelangen Übens ist gewaltig: es entwickeln sich

  • Körpergefühl,
  • Körperspannung,
  • Geschmeidigkeit und
  • Wille.

Man lernt sich zu fokussieren, sich zu konzentrieren und erreicht dabei eine tiefe innere Ruhe.

Mit den Körperübungen (Asanas) trainiert man den ganzen Körper. Es gibt unzählige Stellungen, so dass jeder Muskel und jedes Gelenk im Körper angesprochen werden.

Yoga kennt keine Hektik des modernen Fitnessbetriebs. Verbesserungen dauern oft Monate und wenn man echte Fortschritte auf dem Weg der persönlichen Entwicklung erzielen will, dann sollte man die Übungen täglich praktizieren.

Die Stellungen lassen sich auch sehr gut in jede Art des körperlichen Trainings integrieren. Der Fantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Aus unserer Sicht ist es nicht unbedingt notwendig Yoga von anderen Übungen und Trainingsformen abzugrenzen. Die Übergänge sind fließend und ein dogmafreier Umgang mit den einzelnen Trainingsformen ist aus unserer Sicht nur von Vorteil.

Die Auswirkungen von Yoga auf die Gesundheit sind beträchtlich:

  • es kann Durchblutungsstörungen verbessern.
  • es kann Schlafstörungen lindern.
  • es kann bei nervösen Beschwerden (Angst, Stimmungsschwankungen, Depression) zu Verbesserungen beitragen.
  • es hilft eventuell bei chronischen Kopfschmerzen.
  • es stärkt die Rückenmuskulatur und lindert so die Schmerzen.

Personal Training ist perfekt für Yoga geeignet. Im vertrauensvollen Miteinander findet man den richtigen Rahmen um wirklich zu „üben“. Es existiert kein Leistungsdruck und jeder kann so sein, wie er ist. Das hilft vor allem auch denjenigen, die unter großem beruflichen Stress stehen oder sonstigen Druck im Leben zu ertragen haben. Bei Burnout und Erschöpfung ist Yoga der perfekte Einstieg zu einer neuen „Körperlichkeit“.

Wir lieben die Übungen und praktizieren es beinahe täglich.

Wenn Sie auch von den positiven Effekten profitieren wollen, dann wenden Sie sich doch unverbindlich an uns. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Email.

Für neugierige Leser hier noch ein paar geschichtliche Hintergründe über Yoga:

Ein kurzer geschichtlicher Überblick über Yoga

Yoga findet seinen Ursprung in der indischen Philosophie und entstand vor etwa 2300 Jahren. Der Schlüsseltext, die „Yoga Sutras des Patanjali“ kannte noch keine Körperhaltungen, bis auf die sitzende Haltung zur Meditation. Der Text beschrieb vielmehr die Haltungen des Geistes. Das oberste Ziel war der meditative Zustand der geistigen Einheit, der inneren Freiheit und Zufriedenheit - sich von allen Fesseln der Existenz zu lösen. Zu dieser Zeit wurde das, was wir heute als Gefühle oder Emotionen betiteln, noch mit dem Begriff „Dämonen“ belegt. Schon damals kannten die Menschen Wut, Neid, Stolz, Genusssucht, Habgier, Angst und Dummheit. Doch gab es zu dieser Zeit noch keine Bücher, Ratgeber, Psychologen und Coaches, die den Menschen halfen ihre Gedanken zu ordnen. Sie mussten selbst einen Lösungsweg für sich finden.

Die Yogis die die Wege und Praktiken "erkundeten" und die Einsicht erlangten, unterrichteten die Lehren um auch anderen den Weg zu weisen. Zu Beginn wurde Yoga also von meditativen und spirituellen Praktiken beherrscht. Es hatte einen starken religiösen Hintergrund und war eng mit dem Hinduismus verknüpft. Die Asanas (Körperhaltungen) wurden erst später entwickelt. Die Yogis fanden heraus, dass die sitzenden Positionen welche über lange Zeit gehalten werden mussten, sehr anspruchsvoll waren. Sie begannen Asanas zu entwickeln um länger in einer Position (z.B. dem Lotussitz) verharren zu können. Die Folge der Asanas waren körperliche Ertüchtigung und Wohlbefinden. Es entwickelte sich eine Trainingsform für Körper und Geist, die in der westlichen Welt heutzutage frei von religiösen Hintergründen betrieben wird.

Die Formen die wir heute in der westlichen Welt kennen, entspringen verschiedenen Traditionen. Bekannt wurde es unter dem Namen Hatha Yoga. Der Name Hatha lässt sich mit „kraftvoll“ übersetzten. Das „kraftvolle Yoga“ zeichnet sich durch Halte- und Atemübungen aus. Diese Art brachte etliche verschiede Formen und Stile hervor. Yoga ist eine lebendige Tradition, die nicht steif ist oder "ruht". Die Übungen entwickeln sich seit Beginn an stetig weiter. Heute bietet diese Form uns die Möglichkeit einen Ruhepol in einer enorm hektischen Welt zu schaffen. Den Körper zu spüren und ihn von Verspannungen zu lösen, sowie die Gedanken in einem ruhigen Moment zu ordnen und den Stress zu verarbeiten.

Persönlich.Weiterkommen. Durch Yoga in Stuttgart.